Wissenswertes und weiterführende Links / Literatur

Die zweite Hälfte des 20sten Jahrhunderts war geprägt von dem herausragenden Erfolg im Kampf gegen mikrobiologische Erkrankungen. Die flächendeckende Verfügbarkeit von Antibiotika und die Entwicklung von Impfstoffen gegen Pocken, Kinderlähmung und andere Erkrankungen kündigten eine neue Ära an, von der viele glaubten, sie zöge endgültig einen Schlussstrich unter das Kapitel Infektionserkrankungen. Nachdem nunmehr bereits über ein Jahrzehnt des 21sten Jahrhunderts vergangen ist, bleibt die Vorstellung über eine Ausrottung der Infektionskrankheiten weiter nur eine Illusion. Die bekannten Pathogene haben sich angepasst, und neue, manchmal hochvirulente Organismen haben sich herausgebildet. Infektionskrankheiten bleiben weiter eine der größten Herausforderungen an das Gesundheitssystem weltweit und sind Haupttodesursache in vielen Ländern.

Die “World Health Organization (WHO)” hat Infektionskrankheiten weltweit als Killer Nummer 1 für Kinder und junge Erwachsene identifiziert, verantwortlich für mehr als 13 Millionen Todesfälle pro Jahr. In allen Ländern verursachen Infektionskrankheiten eine beträchtliche gesundheitliche und ökonomische Belastung mit besonderem Risiko für die Entwicklungsländer. Unsauberes Essen und Trinkwasser sowie schlechte Lebensbedingungen in vielen weniger entwickelten Ländern tragen zur Ausbreitung ansteckender Krankheiten bei, was durch politische Instabilität und Flüchtlingsbewegungen noch verschlimmert wird. Zudem erleichtern die bequemen, modernen Reisemöglichkeiten wie das Flugzeug das schnelle und oft globale Ausbreiten von Seuchen.

 

A Clinician’s Reference Guide—Diagnostic Testing for Hepatitis B and C
Practical guide to common assays used in infectious disease testing

 

Weiterführende Referenzen:


Quellen im Internet
Overview of Viral Hepatitis
HIV - AIDS
ToRCH
Microbiology_Parasitology 


Links
CDC: Hepatitis
CDC: HIV
CDC: Syphilis
labtestsonline.org
 

Lernen Sie mehr

 

Die Patientenversorgung wird durch die Menge, Vielfältigkeit und Widerstandsfähigkeit der infektösen Pathogene erschwert. Parasiten fordern nach wie vor einen hohen Preis für die Gesundheit und gedeihen besonders in Gegenden mit schlechtem Zugang zu sauberem Essen und Wasser. Erkrankungen wie Cholera und Denguefieber flammen wieder auf, während resistente Stämme einst behandelbarer Erkrankungen, wie Tuberkulose entstehen. Das Humane Immundefizienz-Virus/erworbene Immunschäche-Syndrom (HIV/AIDS) stellen eine universelle Herausforderung dar und haben weiterhin verheerende Auswirkungen auf das Sub-Sahara Afrika, wo es eine der Haupttodesursachen und verantwortlich für Millionen von Waisenkindern ist. Es entstehen hoch resistente Bakterienstämme, die Infektionen mit nur wenigen verfügbaren Therapieoptionen verursachen.

Die Auswirkungen der Infektionskrankheiten zeigen sich häufig weit über die initiale Infektion hinaus. Viren, wie Herpes oder das Zytomegalievirus (CMV) sowie parasitäre Infektionen wie Toxoplasmose können Geburtsschäden oder Totgeburten auslösen. Unbehandelt kann eine Syphilis das zentrale Nervensystem beeinträchtigen, was zu mentalen und neurologischen Störungen führen kann. Viren, wie das humane Papillomavirus (HPV), Hepatitis B-Virus (HBV), Hepatitis C-Virus (HCV) und das Epstein-Barr-Virus (EBV) konnten mit Krebs in Verbindung gebracht werden. Viele Infektionen, wie HBV, HCV und HIV können von einer akuten zu einer chronischen Erkrankung übergehen, was Morbidität und Mortalität erhöht. Während Impfstoffe gegen Pathogene wie die Pocken, Masern, HBV und Tollwut erfolgreich eingesetzt werden konnten, um die Erkrankungen unter Kontrolle zu bekommen, fehlen für viele infektiöse Organismen wie z.B. HIV und HCV keine wirkungsvollen Impfstoffe.

Trotz fortlaufender Verbesserungen in der antiviralen Therapie und bei den Impfstoffen, passen sich die Virusstämme immer wieder an und werden resistent, was verfügbare Therapien wirkungslos macht. Die allgemeine Verfügbarkeit und der häufig unsachgemäße Einsatz von Antibiotika hat zu einem dramatischen Anstieg reistenter Bakterienstämme nicht nur im Krankenhaus sondern auch in der Allgemeinbevölkerung geführt. Resistenzen wurden auch für Pilzerkrankungen und Parasiten nachgewiesen. Das Auftreten resistenter Stämme wirft immer mehr Bedenken im Hinblick auf regionale und globale Pandemien auf.

Das stetige Entstehen neuer Erkrankungen und die Evolution existierender Organismen stellen eine Herausforderung nicht nur für die Behandlung sondern auch für die Diagnose und die Überwachung der Patienten dar. Im Hinblick auf diese Herausforderungen benötigt eine effektive Patientenversorgung Zugang zu, und ein Verständnis für ein umfassendes Menü komplexer Labortests.

Dieser Aufklärungsleitfaden vermittelt einen Überblick über häufig auftretende Infektionen, für welche Labortests eine wichtige Rolle bei Diagnose und Patientenversorgung spielen. Er kann sowohl für Kliniker als auch Laborpersonal eine Hilfestellung sein, um die Patientenversorgung im gesamten Verlauf der Erkrankung zu verbessern, von der Diagnose über die Auswahl der Behandlung, die Überwachung bis hin zur Prognose. Siemens Healthcare Diagnostics engagiert sich bei der Bereitstellung einer breiten Palette diagnostischer Lösungen um diesen Anforderungen gerecht zu werden und sieht sich verpflichtet, Unterstützung bei der Weiterbildung des im Gesundheitsbereich tätigen Fachpersonals zu leisten.